Führungskräfteentwicklung beginnt im Kopf

Führung … Es gibt wohl kaum ein Thema, das in Literatur wie auch Praxis so intensiv diskutiert wird. Ein Patentrezept scheint es nicht zu geben. Worauf können Sie sich aber dann verlassen?

Nachstehend vier wichtige Thesen in punkto „Erfolgreiche Führungskräfteentwicklung“:

  1. Führungskräfteentwicklung ist grundsätzlich unternehmensspezifisch!  

Das primäre Ziel der Führungskräfteentwicklung ist es, zur Umsetzung der Unternehmensstrategie – und insofern letztendlich zum Unternehmenserfolg – beizutragen. Da Ihre individuelle Unternehmensstrategie je nach Ihrer Branche, Ihrer Unternehmensgröße sowie den für Ihr Unternehmen geltenden Rahmenbedingungen unterschiedlich definiert ist, muss auch Ihre Führungskräfteentwicklung darauf zugeschnitten sein. Daher findet bei der Konzeption Ihres Programms für die Führungskräfteentwicklung neben Ihrer Strategie unter anderem auch Ihr Unternehmensleitbild (Vision, Mission und Werte) Berücksichtigung.

Dazu müssen Sie sich konkret folgende Fragen stellen und beantworten: Welche Führung brauchen wir, um unsere Unternehmensziele zu erreichen und unsere Vision zu verwirklichen? Welches Entwicklungskonzept unterstützt diese Führung am besten?

  • Führungskräfteentwicklung ist definitiv keine Einzelmaßnahme – sondern ein Prozess!

Auch Ihre Führungskräfteentwicklung verfolgt den eindeutigen Zweck, Ihre Führungskultur im Unternehmen nachhaltig positiv weiter zu entwickeln. Kulturentwicklung braucht jedoch Zeit. In der Industrie ist hinlänglich bekannt dass es etwa drei bis fünf, manchmal bis zu acht Jahren benötigt, bis sich eine neue Kultur verankert hat. Nachhaltige Veränderungen erreicht man insofern nicht mit individuellen Personalentwicklungsmaßnahmen. Von entscheidender Bedeutung ist vielmehr ein sehr gut aufeinander abgestimmtes, umfassendes, vielseitiges Bündel an Maßnahmen für eine erfolgreiche Führungskräfteentwicklung. Aus meiner langjährigen Erfahrung beinhaltet dies drei Maßnahmen:

  1. Entwicklung Ihres Führungsleitbildes im Führungskreis – sowie die Implementierung (das „leben“) im Alltag Ihrer Führungskräfte
  2. Konzeption eines ganzheitlichen Entwicklungsprogramms, welches z.B. Trainingsinhalte mit Coaching-, Mentoring- und Feedbackansätzen sinnvoll und zielführend kombiniert
  3. Nutzung eines regelmäßigen Dialogs sowie der laufenden Reflektion über das Führungsverhalten im Rahmen von Workshops, unterstützender Beratung unter Kollegen sowie der Austausch darüber im Arbeitsalltag

Auch hier müssen wieder Sie selbst folgende Frage beantworten, um für sich bzw. Ihr Unternehmen Klarheit über den Entwicklungsprozess für Ihre Führungskräfte herzustellen: Welche verschiedenen Ansätze und Werkzeuge der Personal- und Organisationsentwicklung passen zu uns und unterstützen ganzheitlich und nachhaltig unsere Führungskräfteentwicklung?

  1. Führungskräfteentwicklung fängt im Kopf an!

Führungskompetenz beinhaltet ein ungeheures und komplexes Bündel an Fähigkeiten, Persönlichkeitsmerkmalen, Motiven, Werten, Einstellungen und Verhaltensweisen. Aber entscheidend und grundlegende Voraussetzung für erfolgreiche Führung ist jedoch, über eine entsprechende innere Haltung und persönliche Einstellung zum Thema Führung zu verfügen. Dies beinhaltet, Führung nicht als ihre Aufgabe aus Sicht einer (hierarchischen oder Macht-) Position heraus verstehen. Vielmehr leben erfolgreiche und wirksame Führungskräfte tagtäglich eine Grundhaltung, die Stärken ihrer Mitarbeiter zu nutzen und zudem weiterentwickeln zu wollen, Vertrauen anstatt Misstrauen zu praktizieren sowie Menschen mit Wertschätzung und Respekt auf Augenhöhe zu begegnen. Sie wollen ihren Mitarbeitern ermöglichen einen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens – und nicht nur der eigenen Abteilung – zu leisten. Verfestigt sich diese Haltung im Führungsverhalten, dann kann gute Führung gelingen.

Eine wichtige Frage, die sich daher jede Führungskraft, aber auch jedes Führungsteam stellen muss, ist: Wie will ich als Führungskraft und wie wollen wir als Führungsmannschaft führen, um meine Mitarbeiter, unsere Teams und das ganze Unternehmen erfolgreich zu führen?

  • Führungskräfteentwicklung braucht Commitment und Glaubwürdigkeit!

Sofern auch Ihr Unternehmen das Ziel verfolgt, nachhaltig erfolgreiche Führung einzuführen und sicherzustellen, so kann dies nicht allein mittels der Initiativen der Personalabteilung oder der Geschäftsleitung gelingen. Die Einführung eines Leitbildes für Führung „top down“ durch die Geschäftsleitung und/oder Personalabteilung kann und darf nicht ohne die Mitwirkung und Mitgestaltung aller Führungskräfte stattfinden. Denn gerade das durchgängige Commitment zu diesem Leitbild seitens aller Beteiligten im Führungskreis ist notwendig, damit es auch im Arbeitsalltag gelebt und für alle spürbar bzw. erlebbar wird. Ihre gesamte Führungsmannschaft muss konkret vorleben, worauf sich alle verständigt haben. Vor allem die Geschäftsleitung muss in ihrem Verhalten dabei glaubwürdig und authentisch sein. Führungskräfte müssen sich daran messen lassen können und dürfen, im Alltag das einzulösen, was sie versprochen haben. Wir sagen das was wir tun! Und wir tun auch das was wir sagen!

Daher ist es hilfreich wenn sich Ihre Führungsmannschaft am Ende einer Leitbild-Entwicklung folgende Fragen konkret beantworten kann: Können wir uns im Führungskreis für dieses Leitbild verpflichten? Und welchen Beitrag wollen wir im Arbeitsalltag leisten, um dieses Leitbild erlebbar zu machen?

Sie sehen – Führung ist insofern ein Handwerk, das man lernen kann. Aber auch muss. Und dies ganzheitlich im gesamten Unternehmenskontext. Dabei bin ich aufgrund meiner vielen positiven Erfahrungen und Erkenntnisse stets am Menschen – aber natürlich auch an konkreten Ergebnissen – interessiert.

Aus eigenen, jahrelangen Erfahrungen kenne ich die Schwierigkeiten, wenn es um Lernen und Veränderung geht. Langer Atem – wiederholtes gemeinsames Üben – wie auch Unterstützung und Begleitung auf breiter Basis sind hierfür ein wichtiger Schlüssel.

 

Von Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944), frz. Flieger und Schriftsteller, stammt der Satz: „Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer.“

In der erfolgreichen Ausprägung der Entwicklung Ihrer Führungskräftemannschaft ist insofern die„Unternehmenskultur“ die Summe aller Handlungen Ihres Unternehmens. Wie stark ist diese Kultur? Wie klar identifizieren sich Ihre Mitarbeiter, Ihre Kunden und Ihre Partner damit? Auch hier beginnt wieder alles bei Ihnen und dem Kern Ihrer Mannschaft.

 

Nicht nur Ihre Führungsmannschaft – auch Ihre Mitarbeiter brauchen an jeweils individuell unterschiedlichen Punkten Inspiration, Knowhow und Anleitung, um ihre tägliche Arbeit noch besser und mit der erforderlichen Kompetenz zu verrichten. Oder wie sie das in punkto Führung, Kommunikation und Motivation wie auch hinsichtlich Methoden wie Kaizen oder Lean soeben Erlernte und Realisierte im täglichen Berufsalltag wirklich leben, einüben und konkret anwenden können. Kurz: Schulungen und Trainings.

Meine eigenen Erlebnisse durch Trainings, aber auch meine Erfahrungen als Trainer und Unternehmer finden sich in unseren gemeinsam abgestimmten Konzepten wieder. Hier kooperiere ich jedoch sinnvollerweise stets mit erfahrenen Dritten und Spezialisten (siehe: *).

  • Führungskräfte-Trainings & Entwicklung *)
  • Kommunikation *)
  • Zeit- & Selbstmanagement
  • Erfolgreiches Projektmanagement
  • Vertrieb *)
  • Schulungen (inhouse oder offen) zu wichtigen internationalen Standards und Normen, z.B.:
    • DIN EN ISO 9001 (Qualitätsmanagement)
    • DIN EN ISO 14001 (Umweltmanagement)
    • BS OHSAS 18001 (Arbeitssicherheitsmanagement) *)
    • EcoStep – Praxisnahes Managementsystem für KMU’s bis 250 Beschäftigten zu Qualitäts-, Umweltmanagement- und Arbeitsschutz *)
    • ISO 50001 (Energiemanagement) *)
    • EcoStep Energie – Praxisnahes Managementsystem für KMU’s bis 250 Beschäftigten zum Energiemanagement *)
    • IFS (International Food Standard) *)
    • ISO 22000 / FSSC 22000 (Lebensmittelsicherheit) *)
    • BRC (British Retail Consortium) *)
    • Global GAP (Good Agricultural Practise = Qualitätssicherungssystem für die Landwirtschaft) *)
    • Hygiene nach §43 Infektionsschutzgesetz *)
    • Basiswissen HACCP *)
    • Lieferantenaudit *)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.