Ehrlichkeit gewinnt immer

„Ehrlichkeit gewinnt immer“ –  Konkrete Tipps für Deinen persönlichen Erfolg

Das Wichtigste vorweg: Glaubst Du an Dich? Hast Du ein gutes, positives Selbstwertgefühl? Magst Du Dich, so wie Du bist?

Denn ganz ehrlich … wenn nicht, dann funktioniert alles, was wir hier jetzt noch diskutieren, wahrscheinlich sowieso nicht.
Also – sollte dies tatsächlich so sein: dann arbeite als Allererstes konkret hieran! Zum Beispiel mit Hilfe von Affirmationen, Autosuggestion und der Transformation Deiner (negativen) Glaubenssätze. Du kannst dies durch Meditation oder Selbsthypnose ,

Nun aber zu den konkreten Tipps.

Vertrauen

Also – grundsätzlich ist Vertrauen tatsächlich uneingeschränkt die Basis einer jeden guten Beziehung – ob nun privat oder geschäftlich. Und klar –  Ehrlichkeit bringt mit Sicherheit nicht immer viele Freunde & Bekannte, viele Geschäftspartner, Beliebtheit bei den Kollegen etc. – aber sie führt Dich definitiv zu den „Richtigen“. So hat es damals schon John Lennon gesagt. Und genau darauf kommt es ja doch letztendlich an – denn Du brauchst nur die richtigen Freunde in der jeweiligen „Gruppe“. Ehrlichkeit gewinnt immer!

Wahrheit und Lüge

Und um hier auch noch Thomas Mann zu zitieren: „Schmerzliche Wahrheit ist besser als eine Lüge.“ Ja – es tut gegebenenfalls zunächst schon weh und ist auch nicht immer einfach, die Wahrheit, eine klare Botschaft oder Rückmeldung von jemand Drittes zu bekommen. Und ja – in einem solchen Fall musst Du bestimmt nochmals über das ein oder andere etwas intensiver reflektieren und nachdenken. und auch das ist klar – Du musst an der ein oder anderen Stelle mit hoher Wahrscheinlichkeit auch etwas ändern.
Aber wenn Du Dich weiterentwickeln willst – wie kannst Du das denn ohne ehrliches Feedback und konstruktive Kritik? Persönlichkeitsentwicklung & Selbstreflexion gehören für mich untrennbar zusammen. Also, wie bereits gesagt: Ehrlichkeit gewinnt immer!

Vorbilder

Hast Du im Privaten und/oder Beruflichen Vorbilder? Ja – hoffentlich hast Du Vorbilder. Denn gute Vorbilder sind etwas, an dem Du Dich weiterentwickeln und persönlich wachsen kannst. Dies sind Menschen, an denen Du Dich orientieren darfst und kannst. Und die Du auch fragen solltest: Du – wie hast Du das gemacht? Wie hast Du das geschafft? Trau Dich – frage einfach. Du wirst überrascht sein, wie viele glückliche und erfolgreiche Menschen bereit sind, ihr Wissen mit Dir zu teilen.

Und was ist aus meiner langjährigen Erfahrung im Beruflichen wie Privaten sonst noch wichtig:

Vision – Mission – Ziele

Auch wenn Du es ggf. für kompletten Quatsch hältst oder denkst: Was soll das denn jetzt? Ich sage Dir, eine klare Vision, eine klare Mission und klare Ziele benötigt jeder Mensch. Du benötigst das für Dein gesamtes Leben. Für Deinen Beruf – aber natürlich auch im privaten Bereich. Wer bin ich? Wer will ich sein? Was ist mein Ziel? Warum lebe ich, wo konkret sehr ich meine Aufgabe und meinen Platz auf dieser wunderschönen Erde?

Und daher ist es bei allen Dingen und Entscheidungen im Leben wichtig, dass Du Dich mit Blick auf Deine Vision, Mission und Ziele konkret fragst: Was habe ich eigentlich davon? Bringt mich das diesen Dingen irgendwie näher? So hilft es Dir quasi Deinen Fokus auf das zu lenken, was wirklich wichtig ist. Aber – damit das hier klar ist: ich meine hier definitiv nicht „Egoismus“!

Stärken und Schwächen

Kennst Du Deine Stärken und Deine herausragenden Fähigkeiten und Talente? Dann nutze diese. Was kannst Du am besten? Optimiere, verfeinere, nutze genau das. Seine Stärken sinnvoll und gezielt einzusetzen wie auch zu verbessern ist immer das erfolgreichere Konzept.

Aber eventuell kennst Du auch einige Deiner größten Schwächen. Und falls Du – auch ein wichtiger Tipp, hierauf in seinem Umfeld zu achten – um Dich herum sinnvollerweise geeignete Menschen & Partner hast, dann hast Du ein gutes Umfeld, was Dir bezüglich Schwächen konstruktive Kritik und geeignetes Feedback gibt. Solche Menschen wollen Dich ehrlich und aus tiefstem Herzen unterstützen.

Aber meine Erfahrung ist: es ist einfacher, seine Stärken auszubauen und zu nutzen als an seinen Schwächen zu arbeiten. Das heißt nicht, das das Letztere nicht sinnvoll ist. Aber es ist erfahrungsgemäß schwieriger und dauert länger.

Zurück zum Thema Ehrlichkeit – um etwas über Deine Stärken und Schwächen zu erfahren, braucht es wiederum Ehrlichkeit. Und nur ehrliche Menschen sagen Dir dies und geben Dir hier ein Rückmeldung.

Entscheiden – Die 72-Stunden-Regel

Entscheidungen treffen – und „einfach mal versuchen bzw. machen“ statt steter Entschuldigungen und Ausreden. Sei konsequent bzw. konsequenter! Handle mit viel Disziplin, diszipliniere Dich. Gewöhne Dir an, dass Du nach einer getroffenen Entscheidung spätestens nach 72 Stunden mit der konkreten Umsetzung beginnst.

100% Perfektion? Das muss definitiv nicht sein, nichts ist perfekt im Leben. Auch erfolgreiche Menschen haben nicht alles von Anfang an perfekt gemacht. Aber sie haben entschieden und sofort gestartet, angefangen. Du kennst sicher die 80-20-Regel, das sogenannte Pareto-Prinzip. Ich sage Dir, das funktioniert 1A in allen Lebenslagen und Lebenssituationen. Fehler sind nicht Schlimmes, Fehler sind tatsächlich hilfreich – aus ihnen kannst Du lernen. Auch das zeichnet erfolgreiche Menschen aus: sie lernen sehr konsequent aus ihren Fehlern, und analysieren diese. Das bedeutet – auch sie machen Fehler.

Wenn etwas nicht funktioniert oder nicht erfolgreich war – sei flexibel. Versuche etwas Anderes. Immer das Gleiche zu tun hat noch keinem Menschen, keinem Unternehmen eine nachhaltige Verbesserung gebracht.

Aufstehen, egal wie oft man hinfällt

Und vor allem beherzige einen ganz wichtigen Punkt: Gib niemals auf! Steh‘ immer wieder auf!

Dann …

… kannst Du erfolgreich sein.
… wirst Du erfolgreich sein.
Wenn Du nur alle diese Tipps wirklich beherzigst und diszipliniert umsetzt.

Coaching

Wenn Du meinst, dass Du das nicht alleine schaffst: suche Dir einen geeigneten Coach, einen Sparringspartner, einen guten Freund etc. Der weiß, wie es geht – und wo Du anfangen und ansetzen musst. Denn der neutrale Blick von außen ist hilfreich – und meistens ist es so einfach. Gewusst wie! Und auch hier gilt: Ehrlichkeit gewinnt immer! Nur ehrliche Menschen bringen Dich hier weiter.

Daher ist auch meine ehrlich Überzeugung der letzten über 28 Berufsjahre: Jeder Mensch braucht einen Coach – denn nur mit dem schöpfen wir unser gesamtes Potential wirklich aus!

Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei!

Und bitte nicht vergessen: Ehrlichkeit gewinnt immer!

Potentialentwicklung

Seit 1991 arbeite ich – beruflich wie privat – erfolgreich mit Menschen zusammen. 

Das Interesse an sowie die Liebe zu Menschen sind hierbei mein innerer Antrieb. Gerade auch deshalb habe ich mich schon immer ehrenamtlich engagiert – denn meine persönlichen, höchsten Werte sind „Glaube“ und „Liebe“. Und diese motivieren mich täglich, Menschen sowohl in ihrem beruflichen wie auch in ihrem privaten Kontext zu helfen, glücklich(er), zufrieden(er) und erfüllt(er) zu leben. 

Möglicherweise beginnen Sie bereits jetzt zu realisieren, dass es hierzu notwendigerweise der Aufarbeitung von Geschehnissen der Kindheit und des Erwachsenwerdens/-seins bedarf – indem wir uns „umprogrammieren“. 

Und Sie beginnen zu verstehen, dass auch Ihnen dies gelingt – wenn sie es wirklich wollen und sich vertrauensvoll auf den damit verbundenen Transformationsprozess einlassen.

Das Vorgehen 

Behandlung diverser Themen durch entsprechende „Formate“ 

Zeitdauer je Coaching, abhängig vom angewandten Format bzw. Technik: 1-3 Std. 

  • Start mittels Trance Induktion / Finger & Augen – Übungen / Tapping Hände & Knie 
  • Vergebungsprozesse 
  • Reinigung & Trennung von „Fremdenergien“ 
  • Wahrnehmungs-Positionswechsel 
  • Ratgeber aus der Natur 
  • Six Step Reframing / Verhandlungs-Reframing / Kontext-Reframing 
  • Walking Belief Change 
  • Re-Imprinting / Time Line Reframing 
  • „Kino“ (unterschiedliche, dissoziierte Sitzpositionen bis hin zum „im Film selbst sein“) 
  • Swish-Technik 
  • Fast Phobia Format 
  • Hoffnungsvolle Zukunft / Walt Disney Strategie

 

Erarbeitung des eigenen, persönlichen Wertemodells / Betrachtung der eigenen, neurologischen Ebenen 

  • Spiritualität (Sinn meines Lebens?) 
  • Identität / Selbstbild (Wer bin ich? Vision & Mission?) 
  • Glaube & Werte / Leitidee (Warum tue ich das? Was ist meine Motivation? Gebote & Verbote?) 
  • Fähigkeiten & Talente (Wie bewerkstellige ich das?) 
  • Verhalten (Was tue ich? Wie wirkt sich dies auf meine Worte, Motorik & Gestik aus?) 
  • Umfeld (Wer unterstützt mich dabei? Mit welchen Menschen möchte ich mich umgeben? Und von welchen muss ich mich ggf. trennen?) 
  • Meine (neuen) wichtigsten Werte 
  • Meine (neuen) wichtigsten & positiven Glaubenssätze 

 

¼- bis ½-jähriges „Monitoring“ 

  • Was hat sich (zum Positiven) verändert? 
  • Wo bin ich noch nicht zufrieden? Was stört bzw. behindert mich noch? 
  • weitere, nächste Schritte